tocotronix.de Es sind 17 Freaks online.
blank blank blank slides slides slidesblank
Tour-O-Graphie

Konzertdetails

Wenn du Korrekturen zu diesem Konzert hast, dann schick sie bitte an Wolfgang.

26.10.99 - Leipzig
Location: Conne Island
Konzertart: Clubauftritt
Andere Bands / Vorbands: The Weakertans
Berichte: Von hier haben wir folgenden Bericht von Michael übernommen: "Sind Tocotronic nun doch endlich in der Bravo erschienen? E sieht so aus!
Am Eingang des Geländes stand der jüngste je gesehen Fan, ein vielleicht
elfjähriges Mädel, und rauchte. Auch direkt vor dem Eingang war der
Altersdurchschnitt trotz Vorwarnungen unerwartet niedrig. Als man dann endlich
reinkam hatte die Vorband schon angefangen und man war auf der Suche nach einem
geeigneten Platz, der schwer zu finden war. Irgendwie blieb ich dann relativ
weit vorne aber mittendrin stehen und genoss die kanadische Vorband, deren Namen ich
mir nicht mal dort merken konnte. Die Leute schienen auch recht zufrieden
damit zu sein, jedenfalls wurde ganz vorne schon munter drauflosgepogt und man
sah den Künstlern ihren Spaß an. Die Umbauphase danach war natürlich wieder endlos und
da entwickelte ich so langsam eine Wut in mir. Nicht etwa auf irgendeinen
Akteur, sondern einfach auf die Fans (besser gesagt, die Anwesenden). Es war wie auf
der Autobahn. Auch während des Auftritts unser aller Lieblingsband ging es dauernd
weiter. Die ganzen Anwesenden schienen alle nur an mir vorbei zu wollen. Kaum dass
einer (oder meist 4 oder 5) sich an mir vorbeigekämpft hatte, kam der nächste an.
In alle Richtungen und einige sogar mehrmals hin und her. Aber nicht nur das, ich
schien in der Bravoleserecke zu stehen, um mich rum seltsam aufgeplusterte Puppen,
die wie Kosmetikwerbeplakate rumliefen. Eine in edlem Mantel mit Kunstfellrand,
die nächste im schwarzen Abendkleid. Zum Anfang schien es ihnen auch noch zu gefallen,
zu Jackpot sprangen sie dann auch etwas rum, aber später verloren sie sichtlich das
Interesse, war wohl doch nicht die süße Boyband, die sie erwartet hatten. Eine
übergewichtige zentimeterdick geschminkte 15-jährige wurde von ihren Freundinnen
hochgestemmt und während die Mitte pogte winkte sie wie verrückt, jubelte und
schrie immer wieder "Dirk, Diiiiiiirk", und das, ohne sich selber auszulachen,
Respekt. Selbige saß zum Ende hin auf dem Boden und führte ein munteres Gespräch
mit ihrer Freundin. Auch waren da noch zwei sicher nicht älter als elfjährige,
die zwei Köpfe kleiner als der Durchschnitt waren, und die sich dann, als auch
in ihrer sicheren Ecke das pogen anfing, mit gequältem und enttäuschtem Gesichtsausdruck nach
hinten durchquetschten. Zur Mitte hin, kam dann plötzlich eine ganze
Schulklasse in sauberer reihe an mir vorbei nach vorne geschoben, alles 8. oder
9.klässler, die irgendwo gehört hatten, dass Rockmusik cool ist, drei viertel der
Bengels mit coolen Armeerucksäcken mit coolem Nirvanaschriftzug unter dem der
Beastie Boys. Die stellten sich hin und fingen plötzlich wie auf Knopfdruck
extrem gekünstelt an, die Köpfe zu schütteln oder senkrecht auf und ab zu hüpfen.
Wenn es nicht so traurig gewesen wäre, hätte es viel zu lachen gegeben. Doch
zurück zum Konzert. Es fing an wie bei den Theaterkonzerten, erst der seltsame
Lärm, dann Rauch, dann stehen sie plötzlich da, es wurde das gleiche gespielt
wie bei den Theaterkonzerten und es endete wie die Theaterkonzerte. Das erste
Lied war also wieder "Das Geschenk" und da es ein geniales Stück ist, war es
dies auch hier. Arne drosch nur so auf sein Schlagzeug ein, aber als er fertig war,
warf er plötzlich, sichtlich wütend, eine Knüppel vor sich hin und rüttelte wie
besessen an dem einen Schepperding rum (wenn ich Schlagzeuger wäre, würde ich
es jetzt benennen). E wurde um mich rum gemunkelt, dass ein Ohr irgendwo
zwischengekommen sei. Auch die nächsten vier Lieder waren noch wunderbar
(Jenseits des Kanals, Jackpot, Drüben auf dem Hügel und noch ein altes),
aber dann kam eine doch etwa sehr dahinschleifende Phase. Fast nur neues; die
sind zwar alle recht schön, aber wozu haben sie die Theatertour gemacht, die
zum Albumvorstellen dienen sollte, wenn sie das selbe noch einmal spielen? Das
enttäuscht mich doch etwas, dass sie bei zwei verschiedenen Touren fast genau das
selbe in der selben Reihenfolge spielen. Meine durch die Umgebung schon etwa
gedrückte Laune wurde noch mehr gedrückt, bis dann der große Umschwung kam.
"Nach Bahrenfeld im Bus"!
Dabei wurde für mich und für die pogende Mitte, die dabei keine Mitte mehr
war, alle wieder gut. Es wurde zwar nicht sehr lang ausgespielt, dafür war es aber
auch um so besser in so kurzer Zeit. Der Einsatz nach dem Päuschen war phänomenal,
fast alle waren glücklich, nur die Mädels neben mir guckten uninteressiert und
etwas verständnislos in der Gegend umher. Auch das Lied mit dem Biep (Tag ohne
Schatten) war diesmal richtig gelungen, es lag aber hauptsächlich am sichtlich gut
gelaunten Arne, der nur so rumrockte und rumsprang. So muss Rockmusik klingen. Er
war sowieso der, der am meisten an dem Abend gab und einfach immer munter und
gutgelaunt aussah. Auch Dirk, fand ich, war gut drauf, obwohl die Menschen, mit
denen ich da war, das Gegenteil behaupteten und meinten, er wäre krank gewesen.
Jans Haarschnitt war schlimmer denn je, jetzt hängt ihm alles direkt ins
Gesicht. Ich finde es ja irgendwie fast nur noch peinlich, dann auch noch immer ganz
traurig nach unten zu gucken, aber wer fand ihn wirklich süß? Richtig, die Mädels
neben mir, was man immer wieder vernehmen konnte.
Irgendwie folgte wieder etwas Langeweile, besonders durch das hundertprozentig
nicht konzerttaugliche, aber auch sonst, einschläfernde "Liebeslied" (wie
Dirk verkündete), "Das sind keine Rätsel". Aber bei den letzten 4 Liedern
gefiel mir dann doch besonders, dass bei dreien davon noch ewig die Gitarre
gequält wurde, bis es nur so in den Ohren krachte. Bei "Let there be rock",
das ich diesmal besonders uninteressant fand, ganz besonders heftig. Dieses war
natürlich auch, wie erwartet, mit Abstand das meistbepogteste Lied des ganzen
Konzertes. Da wurden plötzlich auch die Mädels munter, die sich dann zum Ende
bei dem Lärm vereinzelt die Ohren zuhielten, gequält guckten, um dann zusammen
mit ihren Freundinnen gleichzeitig in hemmungsloses Gekicher auszubrechen. Hihi.
Das war auch das letzte reguläre Lied. Wie erwartet kamen dann aber noch zwei
Zugaben. Das erste der ersten Zugabe war dann das ödeste, K.O.O.K. Als Dirk es
ankündigte, war kurz Stille und dann folgte freundlicher Applaus und es schien
mir auch, als ob vereinzelt Buh-Rufe ertönten. Dann kam aber ein altes Stück,
bei dem wieder gute Laune aufkam und schließlich, als letztes der ersten Zugabe,
unerwartet, obwohl ich gehört hatte, dass sie es wohl spielen werden, das beste
überhaupt: "Jugendbewegung". Was da abging, war dann ziemlich unglaublich. Ein Lärm
von seiten der Akteure und der Zuschauer, wie es für diesem Abend völlig neu war.
Es wurde rasendschnell durchgehämmert, die ganze Menge raste im gleißenden
weißen Licht (vorher immer rot oder blau) und nach zwei Minuten war es schon
wieder vorbei und ich hätte nach Haue gehen können, der perfekte Abchluss.
Viele Leute bewegten sich auch dem Ausgang zu und Zugabenrufe waren erheblich
leiser als beim ersten Mal und so folgte das erwartete "17" zum Schluss.
Eigentlich ein sehr schönes Lied, aber nach der Auspeitschung mit Jugendbewegung
völlig unpassend und alle wieder in gelangweilte Tristesse zurückwerfend. Es
wurde scheinbar noch langsamer als auf dem Album gespielt, oder es erschien mir nur
so. Ich war aber leider das erste mal froh, als das Lied zu Ende ging. Tocotronic
verabschiedeten sich zum hundertsten Mal recht brav mit Danke, Dankeschön, oder recht
schönen Dank. Und so war es zu Ende. Ich saß dann noch mit dem einen Mitfahrer 40
Minuten auf der Bühne rum und sah zu, wie alles zusammengepackt wurde, der angeblich
kranke Dirk mit alle möglichen Leuten plauderte und selbst anpackte, Arne auch
zusammenräumte und sich etwa versteckte und grüßte noch den Sänger der Vorband,
der plötzlich vor mir stand. Dann gings los, halb vier waren wir zurück in Dresden
und in zwei Stunden steh ich wieder eingepackt in irgendeiner Halle."
Link:




rubrikenzitat News
Tourdaten
Diskografie
Texte
Tabulatur
Mailingliste
Chat
Forum
Flohmarkt
Umfragen
Tour-O-Grafie
Bilder
FAQ
Lesezeichen
Downloads & Ulk
Dig. Postkarten
Links
Team
Kontakt
Disclaimer